top of page

Meine besten Tipps für dein Brautkleid

Worauf du beim Kauf unbedingt achten solltest

  1. Was sind die neuesten Trends in der Brautmode?

  2. Worauf musst du achten, wenn du ein Hochzeitsoutfit kaufen willst?

  3. Schnitte, Stoffe und Farben: Manchmal steckt die Tücke im Detail

  4. Etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues? Accessoires und Tricks

  5. Gäste und die Eltern des Paares: Achtung Dresscode!


Ines Schurig hat mich in ihrem Geschäft für Braut- und Festmoden in Oschatz, im VitaliO, empfangen und mir jede Menge über die Trends bei Brautmoden erzählt und Tipps verraten, worauf Braut und Bräutigam so achten sollten, wenn sie sich für den schönsten Tag des Lebens einkleiden! Hier findest du alles von schlicht bis Prinzessin und auch die Herren und alle Gäste können sich einkleiden!


1. Was sind die neuesten Trends in der Brautmode?

Eigentlich gibt es im Moment nicht die eine Richtung, in die alles geht. Man könnte sagen, dass der Haupttrend ist, dass das Hochzeitspaar sich wohlfühlt. Die Kleidung, hier vor allem das Brautkleid, sollte nicht zu sehr einengen und das Paar nicht daran hindern, richtig zu feiern und Spaß zu haben.

Gut aussehen und sich wohlfühlen - passt das zusammen? Ja, auf alle Fälle! Ein Brautkleid kann atemberaubend aussehen und sehr bequem sein. Wie man das hinkriegt, erfährt du hier in diesem Artikel.

Einige Trends kann man allerdings trotzdem nennen:

Trend Nr. 1: Wie schon gesagt - Bequemlichkeit. Das gilt für Männer und Frauen. Männer, die beruflich keine Anzüge tragen, legen besonderen Wert darauf, dass sie an ihrem besonderen Tag mit ihrem Kleidungsstück nicht "fremdeln", sondern sich auf Anhieb wohlfühlen. Nichts soll kneifen oder einengen und die Kleidung muss eine wild durchtanzte Nacht und manchen anderen Spaß mitmachen. Dazu passt der immer noch aktuelle Trend zu Hosenträgern, die breit und bequem und oft bunt gemustert sind und gerne gezeigt werden dürfen. Da kneift dann auch nach einem üppigen Menü nichts.


Bräutigam mit Fliege und Hosenträgern

Auch die Braut legt großen Wert auf Bequemlichkeit, deshalb sind Corsagen und Mieder eher out. Sie engen ein und bringen die Braut schnell zum Schwitzen. Das Kleid wird der Braut in der Regel auf den Leib angepasst und mit eingenähten Cups ausgestattet, sodass außer einem möglichst unsichtbaren Slip nichts weiter unter dem Kleid getragen werden muss.


Trend Nr. 2: Farbe, Farbe, Farbe! Das gilt sowohl für Brautkleider als auch für die Männer und erst recht für die Gäste!


Farbige Brautkleider

Farbige Brautkleider sind absolut im Trend und der Vorteil dabei ist, dass die Braut das Kleid auch später noch zu anderen festlichen Anlässen tragen kann. Wenn du dich in einem farbigem Brautkleid doch nicht genug wie eine Braut fühlst, kannst du ganz leicht Pep in dein Kleid bringen, indem du eine Tüllschicht farbig unterlegen lässt. Das ist dezent und macht das Kleid aber sofort unverwechselbar!


Farbige Tüllschicht

Auf dem Foto könnt ihr sehen, wie zart der altrosa Tüll durch die oberste Schicht durchscheint und einen völlig neuen Look kreiert. Dabei kann man jede mögliche Farbe nehmen, auch etwas viel Bunteres als das Altrosa im Bild und dein Kleid bekommt eine ganz neue Note, ohne bunt zu sein.

Auch bei Männern ist Farbe absolut angesagt. In dieser Saison sind vor allem Grüntöne im Trend. Der Mut zur Farbe darf sich auf alle Teile des Outfits erstrecken: auf Jacketts und Hosen, Hemden und Hosenträger, Einstecktücher, Krawatten, Fliegen und Plastrons und auf alles, was du sonst noch anziehen willst.

Bei den Gästen ist natürlich sowieso Farbe angesagt. Bitte meide als weiblicher Gast weiß, denn diese Farbe bleibt immer noch der Braut vorbehalten. Auch schwarz ist oft nicht erwünscht, schließlich wird ein fröhliches Fest gefeiert. Frage im Zweifelsfall das Hochzeitspaar. Als Gastgeber macht ihr es euren Gästen übrigens deutlich leichter, wenn ihr eine Anmerkung zum Dresscode auf die Einladung schreibt.


Trend Nr. 3: Vintage! Vor allem bei Männern ist der Vintagelook immer noch total angesagt. Bei Frauen ist es eher ein Trend unter vielen. Das zeigt sich vor allem an den Stoffen, die einen gewissen Used-Look haben, aber dennoch neu sind und oft weich und bequem. Der Look wirkt dann nicht so steif, sondern eher lässig und cool.


Vintage Stoffe für Herren

Trend Nr. 4: Tiefe Einblicke und Tattoolook. Dadurch, dass die Cups fest in das Kleid eingenäht werden, kann nahezu der Rest des Obersteil aus durchsichtigem, hauchdünnem Stoff bestehen. Wenn dieser noch mit Spitze besetzt ist, sieht das aus, wie ein Tattoo direkt auf der Haut.


Tiefes Dekolleté und Tattoo-Look


2. Worauf musst du achten, wenn du ein Hochzeitsoutfit kaufen willst?


Suche dir unbedingt ein Geschäft, das eine eigene Schneiderei hat. Auch wenn du selbst die perfekte Figur hast, was vermutlich nicht auf alle Leserinnen zutrifft, muss zumindest die Länge des Kleides in der Regel angepasst werden, denn die Kleider sind so geschnitten, dass auch sehr große Bräute das Kleid bodenlang tragen können.

In der Regel müssen sehr viel mehr Änderungen vorgenommen werden und ein Kleid von der Stange kann auch individualisiert werden, durch farbige Tüllschichten, Glitzertüll oder andere Besonderheiten. Auch die Cups werden in deiner Größe eingenäht, denn das Kleid soll ja perfekt passen und nicht nur einigermaßen.


Ihr seid ein Paar und das soll man auch sehen! Die Farbe des Kleides muss unbedingt auf die Farbe des Hemdes abgestimmt werden. Ein cremefarbenes Kleid beißt sich mit einem schneeweißen Hemd. Deshalb bietet es sich an, wenn beide sich im gleichen Geschäft einkleiden. So kann es auch ein Geheimnis für den Herzmenschen bleiben, wie dein Kleid aussieht. Es ist natürlich auch möglich, sich mit anderen Accessoires aufeinander abzustimmen.

Das gilt auch für die Gäste: Die Farbe des Kleides sollte auf Krawatte, Einstecktuch oder andere Details abgestimmt sein!



farblich aufeinander abgestimmtes Paar in festlicher Kleidung

Wichtig ist natürlich auch, dass du dich in dem Geschäft wohlfühlst und gut beraten wirst. Es empfiehlt sich, einen Termin abzusprechen. Anprobieren ist eine Selbstverständlichkeit, aber bitte hab Verständnis dafür, dass Kleider nicht fotografiert werden dürfen. Leider sind auch Bräute nicht immer fair. Es hat Fälle gegeben, in denen das Kleid anprobiert und fotografiert wurde, nur um es dann im Internet zu bestellen. Davor schützen sich Geschäfte, die Beratung und Änderungservice anbieten, inzwischen.

Nimm jemanden mit, der dich gut kennt, damit du um Rat fragen kannst. Grade, wenn du sonst nie Kleider trägst, kommst du dir vielleicht in jedem Outfit fremd vor.



3. Schnitte, Stoffe und Farben: Manchmal steckt die Tücke im Detail

Der Schnitt deines Kleides sollte vor allem mit deinen Proportionen harmonieren. Betone deine vorteilhaften Seiten, dein schönes Dekolleté oder deine schmale Taille. Die Beraterin wird dir sicher Tipps geben, welcher Schnitt für dich geeignet ist. Weit ausgestellte Tüllröcke harmonieren besonders schön mit einer Sanduhrfigur. Du musst keinesfalls besonders schlank sein, solltest aber eine Taille haben.

Viele Frauen liebäugeln mit den Meerjungfrauenkleidern, die sicher atemberaubend aussehen können. Meerjungfrauenkleider sind allerdings Stehkleider. Sie sind bis zu den Knien so eng geschnitten, dass die Braut nur Trippelschritte machen kann und sich oft noch nicht einmal hinsetzen kann. Für eine ausgelassene Feier ist so ein Kleid nicht geeignet. Allerdings leisten sich manche Frauen ein Zweitkleid, wenn der Geldbeutel es erlaubt. Eines, das sie bei der Trauung und dem Shooting tragen, vielleicht noch beim Sektempfang, auf der eigentlichen Party haben sie dann zum Feiern ein bequemeres Kleid an.

Eine Alternative zu den Meerjungfrauenkleidern sind die sogenannten Fit and Flare Kleider, die an der Hüfte enganliegend sind und dann fließend in den Rock übergehen. Sie bieten wesentlich mehr Komfort und sehen bei Frauen mit den entsprechenden Proportionen wirklich toll aus. Auch hier muss man nicht Größe 36 haben. Schau, wie toll die Braut auf dem Foto in ihrem Fit and Flare Kleid aussieht. Sie trägt Größe 44.


Fit and Flare Kleid

Wem alle Schnitte nicht zusagen, wird bestimmt fündig beim Mix and Match Prinzip. Inzwischen gibt es bequeme Brautröcke mit Gummizug in der Taille, zu denen sich alle möglichen Oberteile kombinieren lassen.

Wer im Winter heiratet, möchte gerne Ärmel am Kleid haben. Besonders enganliegende Ärmel können sehr kleidsam aussehen. Enganliegende Ärmel schränken allerdings die Bewegungsfreiheit ein. Wenn du beim Tanzen die Arme nach oben heben möchtest, sind sie nicht geeignet. Wähle dann lieber ein Jäckchen, eine Stola oder ein anderes Oberteil, das du später abstreifen kannst oder eben ein Kleid mit weiten Ärmeln.


Brautkleid mit zarten Ärmeln


Vorsicht ist grundsätzlich geboten bei sehr dünnen, anliegenden Stoffen, denn es kann leicht passieren, dass sich jedes Körperdetail und auch die dünnste Unterwäsche unschön abzeichnet. Ein etwas dickerer Stoff kann kleine körperliche Unebenheiten kaschieren.

Achte bei der Wahl der Farbe deines Kleides bitte auch auf deinen Hautton. Es gibt unendlich viel Schattierungen von weiß, von denen dich einige blass machen und andere zart deinen Teint unterstreichen und zum Leuchten bringen.


verschiedene Weiß- und Cremetöne bei Brautkleidern



4. Etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues? Accessoires und Tricks

Es ist ein schöner Brauch, etwas Altes, etwas Geliehenes und etwas Blaues zu tragen, der vermutlich nie aus der Mode kommt. Das Blaue muss dabei kein Strumpfband sein, es kann auch ein Anhänger, Ohrringe oder ein dezentes Schleifchen sein. Das Strumpfband bekommt man bei Ines Schurig in Oschatz übrigens geschenkt, wenn man ein Brautkleid kauft. Leih dir bei deiner besten Freundin einen Glücksbringer, trag ein Schmuckstück von deiner Mutter oder Oma und du hast schon alle drei Sachen beisammen.

Schleier oder Nicht-Schleier, das ist hier die Frage! Man könnte meinen, der Schleier ist etwas aus der Mode gekommen, zumal sich die Hairstylistinnen inzwischen mit fantasievollen Haarkreationen gegenseitig übertreffen und man schöne Haare vielleicht wirklich nicht unter einem Schleier verstecken sollte. Besonders Bräute, die sich für ein schlichtes Kleid entschieden haben, fühlen sich aber mit Schleier erst so richtig als Braut und bei der kirchlichen Trauung sieht man ihn noch häufiger. Er kann das I-Tüpfelchen des Looks sein, der Schleier ist aber längst kein Muss mehr.


Irgendwann muss man sich auch über das Thema Schuhe Gedanken machen. Viele Brautmodengeschäfte haben Brautschuhe mit im Angebot, aber nicht alle. Im Moment sind die meisten Kleider so lang, dass man die Schuhe gar nicht sieht. Der Griff zu einem bequemen Schuh kann sich lohnen, denn die Hochzeit nimmt einen viele Stunden in Anspruch, man ist einfach sehr lange auf den Beinen. Beliebt ist auch, bei der Trauung und beim Shooting passende und elegante Schuhe zu tragen und später auf Sneaker umzusteigen. Wer auf den stilvollen Look auch zu späterer Stunde nicht verzichten will, dem seien professionelle Tanzschuhe empfohlen. Die gibt es in weiß und sie sind um Längen bequemer, als alles andere, was auf dem Markt ist.

Auch für Männer stellt sich diese Frage. Zum Glück sind Sneaker absolut gesellschaftsfähig geworden. Auch sonst sind die Regeln bei Herrenschuhen sehr gelockert. Die früher übliche Regel "No brown after six" git heute auch nicht mehr. Also auch hier darf man Mut zum Wohlfühlschuh haben, Hauptsache er passt insgesamt zum Look.


Eine kleine passende Tasche für die Braut kann ich persönlich nur empfehlen, Deo, Lippenstift und mattierender Puder sollten hineinpassen. Alle anderen nützlichen Dinge, wie Blasenpflaster und Nähzeug kannst du getrost bei einer der Brautjungfern oder einfach bei einer Freundin verstauen. Wenn der Notfall eintritt, brauchst du sowieso Hilfe. Für das Notfallpaket haben sich bisher auch Sekundenkleber (für abgebrochene Absätze) und Gallseife bewährt, falls mal ganz schnell ein schlimmer Fleck aus dem Kleid entfernt werden muss.


Oberteil, das man über das Brautkleid ziehen kann

Und wenn es kalt ist? Kein Problem: Nichts sieht so toll aus, wie ein kuscheliger Fakepelz zum Brautkleid. Aber auch zartere Jäckchen, Glitzerjeansjacken und weiße Oberteile, die über das Kleid gestreift werden, können den Look wintertauglich machen.


wärmende Jacke für Brautkleid



5. Gäste und Eltern des Paares: Achtung Dresscode!

Vieles ist einfacher, wenn ihr euren Gästen mit dem Dresscode einen Hinweis gebt, wie legere oder wie elegant eure Hochzeit wird. Niemand möchte overdressed sein und niemand nicht schick genug, beides ist blöd.

Regel Nummer eins ist grundsätzlich: Die Braut ist die schönste Frau auf dem Fest und sie ist die Einzige, die weiß trägt! Ich war schon auf einer Hochzeit, bei der die sehr jugendliche Schwiegermutter es darauf angelegt hat, mit ihrem Kleid die Braut zu übertrumpfen. Das ist einfach nur peinlich. Der große Auftritt gehört dem Brautpaar, es ist ihr Tag. Das heißt nicht, dass ihr als Gäste nicht schick oder elegant sein dürft. Der Farbpalette sind dabei keine Grenzen gesetzt , manchmal wird schwarz nicht gewünscht. Auch für die Gäste gilt: Paare dürfen als solche erkennbar sein und ihren Look aufeinander abstimmen. Ein Einstecktuch beim Herren in der Farbe des Kleides der Dame oder andere aufeinander abgestimmte Details sind besonders hübsch. In Oschatz im VitaliO gibts es eine große Auswahl an festlichen Kleidern, die sich auch zu anderen Gelegenheiten tragen lassen. Ein schlichtes Kleid wird mit einer auffälligen Kette oder einem Seidenschal schnell aufgepeppt und kann später mit einem Blazer auch im Business getragen werden.

Ines Schurig hat auch Kleider für Konfirmation und Jugendweihe, Tanzstundenball und Abiball. Mich hat positiv überrascht, dass die Größen bei 30 beginnen, denn ich kann mich erinnern, wie schwierig es war, für meine jüngste Tochter ein passendes Kleid zum Abiball der großen Schwester zu finden. Hier werden auch ganz zarte Elfen fündig, denn auch die Jugendlichen wollen für eine Hochzeit passend eingekleidet werden.

Aber auch größere Größen finden etwas Passendes, es ist für jedes Alter und jeden Figurtyp etwas dabei.


Auswahl an Festmode





20 Ansichten0 Kommentare

Comments


bottom of page