top of page

53 Fakten über mich, die du wahrscheinlich noch nicht wusstest

Aktualisiert: 16. Jan.






  1. Ich bin ein Landei. Meine Kindheit habe ich auf einem idyllischen Dorf in der Lüneburger Heide verbracht und auch jetzt wohne ich wieder in einem kleinen Dorf, aber nicht mehr in Niedersachsen, sondern in Sachsen. Und zwar richtig gerne.

  2. Als Kind wollte ich Geschichtensammlerin werden. Das hat ja nach einigen Umwegen auch geklappt.

  3. Weil ich mit Hunden aufgewachsen bin, kann ich mir ein Leben ohne Hund nicht wirklich vorstellen.

  4. Die Hündin, die mich im Moment beglückt, heißt Nela und hätte beinah den Namen Schampus gekriegt. Meine Kinder hätten das so lustig gefunden, wenn ich mehrmals am Tag laut durch Haus und Garten "Schampus!" gebrüllt hätte. Ich konnte das noch abwenden. Sie heißt Nela. Nicht so originell, aber ok.

  5. Ich nenne sie sowieso am liebsten meine Feelgood-Managerin. Sie sorgt dafür, dass ich jeden Tag reichlich Bewegung an der frischen Luft bekomme. Oder Sauzähnin oder Schlabrador oder oder....

  6. Außerdem ist es toll, wenn sich jemand so freut, wenn man nach Hause kommt. Die Fragen: "Was gibt es zu essen?" und "Wo warst du eigentlich so lange?", die mir vom Rest der Familie entgegenschallen, sind nicht so herzerfrischend wie die Tatsache, dass mein Hund mich erst mal zu Boden küsst, wenn ich nach Hause komme.

  7. Ja, Hunde können auch anstrengend sein. Ich hatte mal einen, der hieß Iwan der Schreckliche. Er hat alle Möbel angeknabbert und eine Schneise durch meine Bücherregale geschreddert. Die Spuren seines Wirkens sind immer noch überall in unserem Haus sichtbar.

  8. Meine Kinder behaupten, ich würde mit allen Hunden Babysprache reden. Gar nicht wahr.

  9. Mein erster Kinofilm war "Schneewittchen" von Disney. Seitdem bin ich dem Kino rettungslos verfallen.

  10. Als Kind habe ich es geliebt, einen heimlichen Blick in erleuchtete Fenster zu werfen. Ich konnte mir dann stundenlang die Geschichten ausmalen, die dort passieren. Heute, wenn ich die Häuser oder Wohnungen meiner Kunden betreten, ergreift mich immer noch ein kleines bisschen heilige Scheu, weil ich einen Blick in ihre Welt werfen darf. Ich mag es und ich gehe behutsam damit um.

  11. 2+3 ist königsblau. Hä? Ja, so hat meine Grundschullehrerin auch immer geguckt, wenn ich das gesagt habe. Heute weiß ich, dass Synästhesie keine Krankheit, sondern eine Gabe ist und ich liebe die Farbexplosionen in meinem Kopf.

  12. Farben haben eine große Bedeutung für mich. Ich liebe es, wenn Menschen bei Festen nach einem Farbkonzept dekorieren. Ich hänge sogar meine Wäsche nach Farben sortiert auf.

  13. Zum Glück konnte mir das Bildungssystem weder die Synästhesie noch meine Fantasie austreiben, aber sie haben hart dran gearbeitet.

  14. Ich durfte als Kind nie rosa anziehen und um diesen Mangel auszugleichen, habe ich jetzt ganz viele rosa und pinke Klamotten und habe sogar eine Wand in meinem Arbeitszimmer rosa gestrichen.

  15. Ich habe schon als Kind gemerkt, dass ich wahnsinnig gern vor Leuten stehe und spreche. Obwohl ich sonst eher schüchtern war. Mein erstes Referat in der Schule war geradezu ein Erweckungserlebnis.

  16. Aber ich habe als Kind auch mal ein Buch geschrieben. Ich war 9 Jahre alt und es hieß: "Die Insel im Waldsee". Leider ist es verschollen.

  17. Mein Opa hatte einen Garten, der so groß war, dass ich mich als Steppke darin verlaufen konnte. Seitdem liebe ich große Gärten, auch wenn mein eigener mir total über den Kopf wächst.

  18. Ich habe einen Bruder, der alles reparieren kann und sämtliche Führerscheine dieser Welt hat, sogar für Kettenfahrzeuge. Ich liebe ihn über alles und bin manchmal ein bisschen neidisch auf seine goldenen Hände.

  19. Meine ersten Nebenjobs waren Spargelstechen und Rübenhacken. Ich ging noch in die Grundschule und es gab für den ganzen Tag 2 Mark. Immerhin konnte man damals noch 8 Kugeln Eis dafür kaufen.

  20. Ich bin wahnsinnig gern draußen und ein echter Naturfreak. Deshalb liebe ich es auch, aus der Haustür zu kommen und gleich mitten auf dem Feldweg zu stehen.

  21. Obwohl ich so gern quatsche, bin ich introvertiert. Ich schöpfe meine Kraft aus Stille und Alleinsein.

  22. Wenn ich nicht regelmäßig Zeit zum Lesen habe, geht es mir schlecht. Ich lese immer mehrere Bücher gleichzeitig . Mindestens einen Roman und ein Sachbuch.

  23. Inzwischen habe ich so viele Bücher, dass mein Arbeitszimmer wie eine kleine Bibliothek aussieht.

  24. Ich habe Philosophie und Germanistik studiert. Echt. Mit Abschluss und allem Pipapo. In Göttingen an der Georgia Augusta.

  25. Ich bin mal aus einer Vorlesung geflogen, weil ich so lachen musste.

  26. Warum reden eigentlich alle davon, dass man eine Morgenroutine haben muss? Ich gehe morgens mit dem Hund raus. Das ist mal eine Joggingrunde, mal eine Minirunde und mal ein Spaziergang. Kommt aufs Wetter an und darauf, wann ich den ersten Termin hab. Aber ist das jetzt eine Morgenroutine?

  27. Im Studium habe ich ich immer in Studentenkneipen gejobbt. Mir haben allerdings abends manchmal so die Füße weh getan, dass die ich zu Hause in einen Eimer mit Eiswürfeln gestellt habe.

  28. Außerdem fand ich die Geschichten, die mir die Gäste erzählt haben, schon immer echt wild. An der Theke erzählen die Leute dir die unglaublichsten Dinge.

  29. Mein Leben lang haben mir Menschen unaufgefordert ihre Lebensgeschichte erzählt. Ich fand das immer super spannend. Jetzt verdiene ich mein Geld damit.

  30. Weil mir Menschen oft sehr persönliche Dinge über sich erzählen, wird ein Gespräch oft ganz schnell zum deep talk. Ich finde das toll. Small talk interessiert mich nicht. Lasst uns über die wesentlichen Dinge des Lebens sprechen.

  31. In Dresden hat mir ein Mann, während er mir die bestellten Getränke für mich und meine Familie zubereitet hat, erzählt, dass er und seine Frau ihr 4. Kind verloren haben und wir waren schnell in einem Gespräch darüber, was solche Schicksalsschläge mit Paaren und Familien machen. Die Warteschlange hinter mir setzte unserem Gespräch zwar ein Ende, aber für diese Zeit waren uns wir uns sehr nah und verbunden. Ich werde dieses Gespräch nie vergessen.

  32. Ich feiere jedes Jahr meinen Geburtstag mit einer Party. Es ist ein Grund zu feiern, dass man gesund und am Leben ist. Jedes Jahr wieder.

  33. Ich besitze eine halbe Streuobstweise, die andere Hälfte gehört meinem Mann.

  34. Schon seit Ewigkeiten wollte ich mal auf dieser Wiese eine Party feiern. Mit Lampions in den Bäumen und weiß eingedeckten Tischen. Mach ich irgendwann noch mal.

  35. Gäste zu haben, finde ich ich wundervoll. Dafür stehe ich auch gerne tagelang in der Küche.

  36. Als ich meinen Mann das erste Mal gesehen habe, wusste ich sofort, dass ich ihn heiraten werde. Wir sind seit 23 Jahren glücklich verheiratet.

  37. Ich wollte eigentlich 5 Kinder haben, immerhin hab ich es auf 3 gebracht.

  38. Ich liebe die Ordnung, aber sie liebt mich nicht zurück. Diese unerfüllte Liebe quält mich schon ein Leben lang. An irgendeinem Ende meines Hauses bricht immer wieder das Chaos aus.

  39. Ohne Ohrringe fühle ich mich nackt. (Oder naksch, wie man in Sachsen sagt.)

  40. Manchmal schicke ich mir selber E-Mails, damit ich wichtige Dinge nicht vergesse.

  41. Auf Fuerteventura habe ich mal einer Frau das Leben gerettet. Sie war von einer Welle umgerissen worden und kam nicht wieder hoch. Ich habe sie aus dem Wasser gezogen und wir waren beide tief erschüttert, weil wir ganz kur das Gefühl hatten, dass der Tod total nah war.

  42. Ich kann echt gut vorlesen. So gut, dass mal eine andere Mutter zu mir im Wartezimmer des Kinderarztes gesagt hat: "Ich kann jetzt hier nicht weggehen. Ich muss unbedingt noch die Geschichte zu Ende hören, die Sie gerade so toll Ihrem Kind vorlesen."

  43. Mir fällt zu jeder Lebenslage der passende Schlager ein, den ich dann auch gern gleich vorsinge. Sehr zum Leidwesen meiner Kinder.

  44. Ich kann nämlich gar nicht singen.

  45. Bis vor wenigen Jahren war ich so kurzsichtig, dass ich beim Duschen nie das Licht anschalten brauchte. Ich hab ohne Brille einfach gar nichts gesehen, auch nicht mit Licht.

  46. Inzwischen hab ich mir neue Linsen einsetzen lassen. Eine der besten Entscheidungen meines Lebens.

  47. Ich habe 12 Jahre als Lehrerin an verschiedenen Gymnasien gearbeitet. Ich mochte die Arbeit mit den Schüler/innen, aber unser Bildungssystem hat mich fast in den Wahnsinn getrieben.

  48. Seitdem ich mich als Rednerin selbstständig gemacht habe, folge ich meiner Berufung. Ich wusste vorher nicht, dass arbeiten so schön, so erfüllend und so wundervoll sein kann. Ich liebe es.

  49. Eine meiner schlimmsten Eigenschaften ist, dass ich so gerne am Schreibtisch nebenbei esse.

  50. Ich liebe eure Liebes- und Lebensgeschichten.

  51. Schnee ist nicht mein Ding. Dafür bin ich zu viel mit dem Auto unterwegs. Vielleicht würde ich ihn besser finden, wenn er wenigstens bunt wäre.

  52. In diesem Jahr bin ich vor einer freien Trauung in den Schlamm gefallen. Warum und wie das ausgegangen ist, erzähl ich euch in diesem Blogartikel.

  53. Meine Feelgood-Managerin und ich haben eine Woche Urlaub an der Ostsee gemacht. Das ist mein Lieblingsbild aus diesem Urlaub. Es ist ein bisschen verpixelt, aber ganz viel von mir drin.






85 Ansichten6 Kommentare

6 komentarzy


Gość
19 cze 2023

Liebe Karen,

oh, du bist mir wirklich sympathisch! 😄 Wir sind definitiv beide Hundemädels! 🐶👯‍♀️ Zum Thema Morgenroutine: Du hast sicherlich doch eine 😅 Der Hintergrund dabei ist eher, entschleunigt und bewusster in den Tag zu starten, anstatt nur Bett, Bad, Kaffeemaschine und ab zur Arbeit. Als Life Coach arbeite ich hauptsächlich mit berufstätigen Müttern, und viele von ihnen haben sich angewöhnt, schon 20 Minuten vor den Kindern aufzustehen und sich tatsächlich Zeit für sich selbst zu nehmen. Das kann 10 Minuten Lesen, etwas Yoga, Sport oder Meditation sein oder einfach entspannt eine Tasse Tee oder Kaffee zu genießen. Es ist eine Morgenroutine, die ihnen guttut und sie entspannt, bevor der Sturm losgeht.

Ganz liebe Grüße, Luisa Riffel aus Berlin-Charlottenburg www.luisa-riffel.de

Polub
Karen Isensee
Karen Isensee
20 cze 2023
Odpowiada osobie:

Liebe Luisa, danke für deinen herzerfrischenden Kommentar. Ich weiß nicht, wann die Mütter, die in dein Coaching kommen, aufstehen müssen, aber 20 Minuten früher wäre bei mir 4.40 Uhr. Das finde ich mörderisch. Nur um in Ruhe einen Kaffee zu genießen… Da kippe ich meinen Kaffee lieber im Laufschritt runter und schlaf noch 20 Minuten. Liebe Grüße sendet Karen

Polub

Liebe Karen,


Deine Fun Facts finde ich total sympathisch! Und in einigen habe ich mich auch wiedergefunden, zum Beispiel Nr. 10, 14, 16, 17 (bei mir nicht der Bruder, sondern der Papa, der alles reparieren kann), und ich habe auch in Göttingen studiert.


Und Nr. 42 finde ich ganz toll 💙


Grüße aus Münster

Paula

Polub
Karen Isensee
Karen Isensee
26 wrz 2022
Odpowiada osobie:

Liebe Paula,


viele Grüße zurück! Ich schwöre, dass ich mich jetzt nicht mehr von meiner Familie mobben lasse, wenn ich die Wäsche nach Farben sortiert aufhänge!

LG

Karen

Polub

heidrun brüning
heidrun brüning
26 wrz 2022

Liebe Karen, super deine Fun Facts. Du hast mich auch prompt auf deinen Blogartikel geleitet, klasse! Ich war auch Lehrerin und hab den Job verlassen, weil ich mit dem System nicht klar komme. Über Nr. 38 habe ich sehr gelacht, herrlich. Das mit den Ohrringen geht mir genauso. Auch nur 43 finde ich super, wobei ich Nr. 44 anzweifle. Liebe Grüße, Heidrun

Polub
Karen Isensee
Karen Isensee
26 wrz 2022
Odpowiada osobie:

Liebe Heidrun,

toll dass du Zeit hattest, meine facts zu lesen und vielen Dank für deinen Kommentar.

Na ja, das mit dem Singen ist ein bisschen so wie im Songtext von Westernhagen: "Nicht schön, aber geil und laut..."

Lustig, dass wir so viel gemeinsam haben. Ich schau gleich mal, ob ich deine Seite finde...

Liebe Grüße

Karen

Polub
bottom of page